Taschenuhren gegen Armbanduhren

Die Geschichte der Uhren reicht bis ins frühe 16. Jahrhundert in Europa zurück. Ab und zu wurden Uhren für tragbare federgetriebene Uhren hergestellt, die erstmals im 15. Jahrhundert auf den Markt kamen und sich später zu einem mechanischen Gerät entwickelten. Später fungierte die Uhr, die vom 16. bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts entwickelt wurde, als mechanisches Gerät, das durch Aufziehen einer Hauptfeder angetrieben wurde, die Zahnräder drehte, dann die Zeiger bewegte und mit einem rotierenden Unruh die Zeit hielt. An dieser Art von Uhr waren Ketten angebracht, so dass sie leicht als Anhänger getragen werden konnten.

 

Im 17. Jahrhundert veränderten sich jedoch Stil und Mode und veränderten sich für die Männer. Infolgedessen begannen Männer, Uhren in Taschen anstatt als Anhänger zu tragen, aber das Gehäuse war für Frauen anders, da die weibliche Volksuhr bis ins 20. Jahrhundert hinein ein Anhänger blieb. Die Veränderung der männlichen Mode soll 1675 stattgefunden haben, als Karl II. Von England Westen einführte. Aus Liebe zu Westen war Karl II. Der erste, der die Idee hatte, die Uhr in einer Weste zu tragen. Dies war nicht nur eine Frage der Mode oder des Vorurteils, da Uhren der damaligen Zeit bekanntermaßen durch Verschmutzung der Elemente verschmutzt waren und nur dann zuverlässig vor Schaden geschützt werden konnten, wenn sie sicher in der Tasche getragen wurden. So wurde dies ein Trend in der Herrenmode (die Uhr in Westen tragen).

 

Um in Taschen zu passen, entwickelte sich die Form der Uhr jedoch zur typischen Taschenuhrform, abgerundet und abgeflacht ohne scharfe Kanten. Glas wurde verwendet, um das Gesicht ab 1610 zu bedecken. Es wurden Uhrenanhänger verwendet, deren Name vom deutschen Wort fuppe, einer kleinen Tasche, stammt. Später, im 18. Jahrhundert, stellte Prinz Albert, die Gemahlin von Königin Victoria, das Accessoire „Albert-Kette“ vor, mit dem die Taschenuhr mit einem Clip am Obergewand des Mannes befestigt werden sollte. Die Uhr wurde aufgezogen und auch eingestellt, indem der Rücken geöffnet und ein Schlüssel an einer quadratischen Laube angebracht und gedreht wurde. Und so erhielt die Uhr durch diese Praxis ihren Namen, die Taschenuhr.

 

Es ist interessant festzustellen, dass der Zeitnehmungsmechanismus in diesen frühen Taschenuhren der gleiche war, der in Uhren verwendet wurde, die im 13. Jahrhundert erfunden wurden. Die Mechanismen waren: die Randhemmung, die einen Foliot, eine hantelförmige Stange mit Gewichten an den Enden, zum Hin- und Herschwingen brachte. Die Hauptfeder führte jedoch eine Fehlerquelle ein, die bei gewichtsbetriebenen Uhren nicht vorhanden ist. Die von einer Feder bereitgestellte Kraft ist nicht konstant, sondern nimmt mit der Feder ab. Die Geschwindigkeit aller Zeitnehmungsmechanismen wird durch Änderungen ihrer Antriebskraft beeinflusst, aber der primitive Rand- und Foliot-Mechanismus reagierte besonders empfindlich auf diese Änderungen, so dass frühe Uhren während ihrer Laufzeit langsamer wurden, als die Hauptfeder ablief. Dieses Problem, das als Mangel an Isochronismus bezeichnet wird, plagte mechanische Uhren wie die Taschenuhr im Laufe ihrer Geschichte.

 

Ergo geht die Mode, eine Uhr am Handgelenk zu tragen, auf die Herstellung der frühesten Uhren im 16. Jahrhundert zurück. Diese Idee wurde von den Frauen ausgelöst, da Uhren fast ausschließlich von Frauen am Handgelenk getragen wurden, während Männer die Uhr weiterhin in der Tasche trugen. Taschenuhren bis zum frühen 20. Jahrhundert. Es wurde angenommen, dass die weltweit erste Armbanduhr 1810 von Abraham Louis Breguet für Caroline Murat, die Königin von Neapel, geschaffen wurde. Mitte des 19. Jahrhunderts hatten Armbanduhren an Boden gewonnen, und so produzierten die meisten Uhrmacher eine Reihe von Armbanduhren, die Sie werden oft als Armbänder für Frauen vermarktet.

 

 

Eigenschaften einer Taschenuhr

Nachfolgend sind die Merkmale oder Hauptmerkmale einer Taschenuhr aufgeführt:

 

Taschenuhren werden in der Tasche getragen oder getragen, daher der Name: eine Taschenuhr.

Die Taschenuhr wird oft als viel formelles Accessoire angesehen als die Armbanduhr. Dies ist ein Ergebnis seiner historischen Note. Daher werden sie als mehr als nur ein einfaches Modeaccessoire angesehen und sind oft historische Stücke, die seit Generationen von Familien weitergegeben werden. Aus diesem Grund hat eine Taschenuhr oft einen persönlichen, sentimentalen Wert für den Besitzer, wobei viele ihre Uhr in einer Taschenuhr-Vitrine zu Hause ausstellen, wenn sie nicht verwendet wird.

Taschenuhren sind Handuhren; Sie werden in einer Tasche aufbewahrt, an einer Kette befestigt und durch eine Jacke oder ein Weste-Revers getragen.

Sie sind mechanische Geräte und werden meist in der Hand gehalten, um die Uhrzeit abzulesen.

Aufgrund ihres formelleren Gefühls tragen die meisten Taschenuhrenbesitzer sie nicht jeden Tag und bewahren sie für besondere Anlässe wie Hochzeiten, Veranstaltungen und Partys auf.

 

 

Eigenschaften einer Armbanduhr

Eine Armbanduhr ist, wie zu erwarten, ganz einfach eine Uhr, die um das Handgelenk getragen wird.

Die Armbanduhr ist weitaus häufiger als eine Taschenuhr und hat sich zu einem modernen Accessoire entwickelt, das oft Tag für Tag getragen wird.

Die Popularität der Armbanduhr hat es möglich gemacht, eine Vielzahl von Stilen zur Verfügung zu stellen, von klassisch bis hochmodern.

Da es sich um ein modernes Gerät handelt, sind Armbanduhren in digitalen Stilen oder sogar in Smartwatch-Designs erhältlich, mit denen Anrufe getätigt und auf das Internet zugegriffen werden kann. Moderne Armbanduhren sind äußerst vielseitig - sie können genauso beeindruckend wirken wie ein formelles Ensemble. Aus diesem Grund entscheiden sich viele Menschen aufgrund der Benutzerfreundlichkeit für eine Armbanduhr: Die Uhr befindet sich immer am Handgelenk und ist daher schnell und einfach zugänglich, um die Uhrzeit anzuzeigen.

Eine Armbanduhr hat eine hohe Flexibilität bei der Verwendung.

 

 

Vorteile der Taschenuhr gegenüber der Armbanduhr

Die Taschenuhr hat mehr Sicherheit als die Armbanduhr, da sie in der Tasche herumgetragen wird.

Es wird von Dieben weniger bemerkt.

Es sieht eleganter und angesehener aus als die Armbanduhr.

Es kann aufgrund seiner Natur und seines historischen Hintergrunds von einer Generation zur nächsten übertragen werden, wenn es geschätzt wird.

 

Nachteile der Taschenuhr gegenüber der Armbanduhr

Die Taschenuhr ist weniger ein sichtbares Modeaccessoire.

Es ist nicht so bequem, die Zeit zu bestimmen.

 

 

Vorteile der Armbanduhr gegenüber der Taschenuhr

Die Armbanduhr ist praktisch zu verwenden, da sie am Handgelenk getragen wird.

Mit der Armbanduhr am Handgelenk können Menschen Ihren Modestil und -geschmack leicht beurteilen. Das heißt, dass es zu Ihrem Modegeschmack und Ihrer Schönheit beiträgt.

Mit der Armbanduhr können Sie die Uhrzeit leicht ablesen. Dies bedeutet, dass es leicht zugänglich ist.

 

Nachteile der Armbanduhr gegenüber der Taschenuhr

Die Armbanduhr setzt Sie der Gefahr aus, ausgeraubt zu werden, wenn sie sehr teuer ist.

Es kann leicht beschädigt werden, weil es dem Handgelenk ausgesetzt ist.

Die Armbanduhr kann Haare um Ihr Handgelenk tragen.

 

 

Anhand der oben genannten Vor- und Nachteile würden Sie feststellen, dass sowohl die Taschenuhr als auch die Armbanduhr ihre individuellen Vor- und Nachteile haben. Dies bedeutet, dass die Wahl einer Taschenuhr oder einer Armbanduhr jedem überlassen bleibt, der vor einer solchen Aufgabe steht. Einige Leute haben mehr als eine Taschenuhr und nur eine Armbanduhr, ungeachtet der Unflexibilität der Taschenuhr. Für solche Menschen ist es eine Entscheidung, die sie selbst getroffen haben. Während einige andere Leute ein paar Armbanduhren und überhaupt keine Taschenuhr haben, ungeachtet des Prestiges und der Ehre, die mit der Verwendung einer Taschenuhr einhergehen. Es ist ihre Wahl.

 

Vielleicht sind Sie immer noch verwirrt darüber, welche Sie zwischen einer Taschenuhr und einer Armbanduhr kaufen sollen. Dann sollten Sie die folgenden Vorschläge lesen:

 

Sie sollten eine Taschenuhr kaufen, wenn:

Sie wollen etwas Historisches, Einzigartiges und Anderes als die Massen.

Sie nehmen an einem besonderen Ereignis wie einer Hochzeit, einem Arbeitsereignis oder einer Party teil und möchten wirklich einen Eindruck von großer Eleganz mit absoluter Einzigartigkeit hinterlassen.

Sie möchten Ihrem Look immer ein edles, elegantes und elegantes Finish verleihen.

Sie möchten eine Investition, ein Sammlerstück, das jahrelang bei Ihrer Familie bleiben kann.

 

Sie sollten eine Armbanduhr kaufen, wenn:

Sie suchen nach Benutzerfreundlichkeit - Sie möchten in der Lage sein, schnell und einfach die Zeit zu bestimmen.

Sie suchen einen lässigeren Stil.

Sie möchten eine Uhr, die Sie jeden Tag zu jedem Outfit tragen können.

Sie möchten eine Uhr mit zusätzlichen technischen Funktionen wie WLAN, Pulsmonitoren und GPS.

 

Wenn Sie eine Taschenuhr kaufen möchten, müssen Sie zwei wichtige Entscheidungen treffen. Diese sind:

Das Aussehen

Der Mechanismus.

 

Der Kauf einer Taschenuhr kann genauso schwierig sein wie der Kauf einer normalen Armbanduhr, obwohl Sie die oben genannten Bedingungen berücksichtigt haben, obwohl Sie garantiert gut aussehen, egal was passiert. Egal, ob Sie den antiken Look, den personalisierten Look oder nur einen einfachen Look wünschen, es ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Beginnen wir mit dem simplen Blick. Dies ist perfekt für jeden Anlass, ob die Uhr für den täglichen Gebrauch bestimmt ist oder nur für besondere Anlässe herausgebracht wird. Diese besondere Art der Taschenuhr hat kein Gehäuse, was bedeutet, dass das Gesicht immer gut sichtbar ist, mit anderen Worten, eine praktische Funktion, wenn Sie es eilig haben.

 

Wenn Sie nach diesem besonderen Geburtstagsgeschenk oder nur nach einem Geschenk für jemanden suchen, der etwas Besonderes im Allgemeinen ist, können Sie sich eine gravierte Taschenuhr ansehen. Das Beste dafür wäre der Volljäger oder Doppeljäger, zu dessen Merkmalen ein solides Außengehäuse gehört, das das Zifferblatt bis zum Öffnen verdeckt. Dies macht die Uhr ideal für ein besonderes Geschenk, da Sie Ihre eigene leere Leinwand erhalten, mit der Sie arbeiten und Ihre eigene herstellen können. Der Doppeljäger verfügt über eine zusätzliche Funktion - eine zweite Öffnung des Gehäuses auf der Rückseite, um den Mechanismus zu betrachten und die Uhr für sich allein stehen zu lassen. Diese Funktion kann problemlos für Anzeigezwecke verwendet werden.

 

Wenn Sie jedoch nach einer Uhr suchen, um Ihr eigenes Outfit für eine große Veranstaltung zu ergänzen, ist möglicherweise etwas Dekorierteres erforderlich. Vielleicht braucht dieser Anzug für die Hochzeit nur ein bisschen mehr vom Wow-Faktor. In diesem Fall wäre ein halber Jäger perfekt für Sie. Diese Uhr ähnelt wieder dem Volljäger, aber das Gehäuse hat einen Kristall, der es ermöglicht, die Zeit zu sehen, ohne die Uhr zu öffnen. Infolgedessen ist das Gehäuse häufig detaillierter. Abhängig von der Detailtiefe, nach der Sie suchen, ist die endgültige Entscheidung, ob Sie den Halbjäger oder den Doppelhalbjäger bevorzugen. Dieses besondere Design ist ziemlich spektakulär, da das makellos komplizierte Design sowohl auf der Vorder- als auch auf der Rückseite auftritt. Mit einem zweiten Kristall kann der Mechanismus erneut angezeigt werden, ohne dass der gesamte Rücken geöffnet werden muss.